obinatravel

Puerto Escondido

In Puerto Escondido wollte ich drei Nächte verbringen, geblieben bin ich fünf. Und eigentlich wollte ich gar nicht mehr abreisen, da mich das kleine Surferstädtchen so glücklich gemacht hat. Aber manchmal muss man bei einer längeren Reise auch einfach dann weiterreisen, wenn es gerade am besten ist.

Puerto Escondido ist einer dieser Orte, die ich wahrscheinlich in fünf Jahren nicht nochmals besuchen möchte. Da ich enttäuscht wäre. Enttäuscht davon, dass statt drei Hostels in La Punta auf einmal 30 Hostels da stehen. Enttäuscht davon, dass nicht mehr zu mexikanischer Musik getanzt wird sondern nur noch von argentinischen Backpackern organisierte Electro Partys im Angebot stehen. Puerto Escondido steht also kurz davor vom Tourismus überrannt zu werden. Der Zeitpunkt war also genau richtig.

 

Von Oaxaca nach Puerto Escondido mit dem Bus

Nun aber zurück zum Anfang. Die Anreise von Oaxaca nach Puerto Escondido per Bus ist etwas kurvig und dauert mindestens acht Stunden. Dies per Kleinbus, den ich im Hostel gebucht hatte. Normalerweise verzichte ich auf solche Shuttle-Services, da man so nur mit anderen Backpackern herum chauffiert wird und keine lokalen Leute kennenlernt. Jedoch war dieser Kleinbus nun einiges günstiger und dauerte im Vergleich zum öffentlichen Bus vier Stunden weniger lang.

Yoga und Strand Hostel in Puerto Escondido

Angekommen in Puerto Escondido wählte ich das One Lova Hostal am Zicatela Strand am Abschnitt „La Punta“ und ich würde es immer wieder wählen. Das Hostel liegt fünf Minuten im Strand und hat schöne Bungalows umgeben von Palmen. Jeden Morgen gibt es Yoga auf der Dachterrase mit Blick aufs Meer (das beste Yoga, das ich je gemacht habe!!!).

 

Wo wohnen in Puerto Escondido?

Puerto Escondido ist ziemlich gross uns es gibt diverse Strände. Der grösste Strand trägt den Namen Zicatela und ist mehrere Kilometer lang. Es ist wichtig, dass man dort den richtigen Ort aussucht. Im nördlichen Teil sind die Wellen sehr hoch und man darf nicht baden, dort wohnen nur die Surfpofis und die Gegend ist weitaus touristischer als „La Punta“. in La Punta hingegen gibt es ein paar tolle Cafés und Restaurants und eine Surfschule für Anfänger. Wenn die Wellen nicht zu hoch sind, kann man da auch gut baden. Es kommt aber sehr auf die Jahreszeit an. Sonst gibt es noch einige weitere, kleine Strände, die man gut per Bus oder günstigen Taxis besuchen kann.

 

Kommentare