obinatravel

Perth

Perth war stets ein Zwischenziel unserer Reise, da es für uns einerseits die Ankunft in Australien bedeutete und wir andererseits viel über Perth und die Region sprachen, da wir in Chile Leute von hier kennengelernt hatten, die uns viel (insbesondere über die Weinregion Margaret River) erzählten. Perth ist touristisch kein unbeschriebenes Blatt, allerdings zieht es die grosse Mehrheit der Besucher Australiens mit Sicherheit an die (Süd-)Ostküste. Aber Perth hat über 2 Millionen Einwohner und bietet dementsprechend viel Kulinarisches und Vergnügliches.

Da wir zuvor in Neuseeland waren, kam uns die Stadt zunächst erstaunlich wenig asiatisch geprägt vor, denn insbesondere Auckland lebt heutzutage von und mit asiatischen Einwanderern, deren Läden und Restaurants das Stadtbild prägen. Perth ist da sicher etwas internationaler aufgestellt, aber auch wer fernöstliche Spezialitäten sucht, wird nicht enttäuscht.

Allerdings hat uns Perth jetzt auch nicht umgehauen. Die Stadt ist weniger weitläufig als erwartet. Und so haben wir uns angesehen, was wir als spannend erachteten, haben uns mit dem versorgt, was wir zuletzt auf dem Land in Neuseeland nicht besorgen konnten und uns dann auf unseren Roadtrip durch Westaustraliens Süden gefreut. 

Auf einen Auflug nach Rottnest Island, einer Perth (oder genauer gesagt Fremantle) vorgelagerten Insel, haben wir verzichtet. Zwar wurde uns ein Besuch immer wieder empfohlen, nicht zuletzt um die niedlichen Quokkas zu sehen, allerdings erschienen uns über AUD$ 100 pro Person für die halbstündige Überfahrt nicht angemessen.

Kommentare