obinatravel

Reisebericht Bratislava 2013

Slowenien oder Slowakei? Wer die Länder einmal auf diese zwei eingrenzen kann, ist auf der Suche nach dem Land, dessen Hauptstadt wir besucht haben, schon ziemlich weit. Die slowakische Hauptstadt heisst auf Deutsch Pressburg und lieg nur 50 km östlich von Wien sowie unweit der ungarischen Grenze. Über der Stadt thront von weit her sichtbar die Burg von Bratislava. Nachts ist sie schön beleuchtet und da sie nur wenige Gehminuten von der Altstadt entfernt steht, ist sie auf jeden Fall einen Besucht wert. Die Altstadt an sich ist sehr überschaubar, irgendwie typisch europäisch. Auf jeden Fall merkt man mit jedem Schritt, dass man sich weiter gegen Osten bewegt. Alles wird etwas einfacher, billiger, schäbiger. Die Leute sind jederzeit herzlich und hilfsbereit, die Preise weit unter dem mitteleuropäischen Niveau. Ein grosses Bier, frisch gezapft, in einer Bar in der Altstadt: 1,30 €. Möglicherweise war das Preisniveau vor der EU-Osterweiterung noch tiefer. Es lässt sich also gut leben, das Essen ist wärschaft/deftig. Bratislava ist auf jeden Fall eine Reise wert.

An Übernachtungsmöglichkeiten mangelt es nicht in Bratislava. Es ist für jeden Preis etwas dabei, wir haben uns standesgemäss für die Jugendherberge entschieden. Im Patio Hostel beispielsweise schläft man für weniger als 10 € direkt im Stadtzentrum.

Übrigens, Bratislava besitzt einen eigenen Flughafen, aus dem deutschsprachigen ist es allerdings empfehlenswert, nach Wien zu fliegen und von dort den Bus zu nehmen. Dieser fährt mehrmals täglich, direkt vom Terminal am Flughafen Wien bis in die Innenstadt von Bratislava. Eine Hin- und Rückfahrt für Erwachsene kostet 14,30 €, gültig wann immer man zurück fahren möchte. Zudem besteht die Möglichkeit, auf dem Rückweg auch einfach im Bus sitzen zu bleiben, denn der fährt von Bratislava her kommend über den Flughafen Wien auch weiter in die Innenstadt von Wien.

Kommentare