obinatravel

Reisebericht Dubrovnik 2014

Voll, voller, Dubrovnik. Ja, im August hat es viele Touristen in Dubrovnik. Klar. Das war auch zu erwarten. Dennoch, das Städchen hat viel Charme und sogar noch ein paar ruhige Ecken. Wer auf den Stadtmauern einmal um die Altstadt gehen will, muss 100 Kuna bezahlen.

Die Stadt ist allgemein sehr langgezogen und an hügellage, sodass man von der Altstadt bis zum Busbahnhof mindestens 30 min läuft. Von dort gibt es neben Fernverkehrsbussen in viele osteuropäische Städte, auch lokale Busse, die der Küste entlang fahren. Mit einem solchen Bus sind wir nach Orašac (15 Kuna, 20 min) gefahren und haben dort auf einem netten Campingplatz unser Zelt aufgeschlagen. Der Bus hält übrigens quasi vor dem Eingang zum Camping. So stellt das eine günstige Alternative zu den überteuerten Hostels im Stadtzentrum dar. Das „Autokamp“ Pod Maslinom ist schön gelegen, bietet schattige Plätze für Wohnmobile sowie auch Zelte. Der Strand ist gleich nebenan, wobei man einen sehr steilen Weg hinunter (und natürlich dann auch wieder hinauf) gehen muss. Unten angekommen erwartet einen eine kleine Strandbar und ein sehr kleiner, aber sauberer Strandabschnitt (Kiesstrand, wie fast überall in Kroatien).

Kommentare