obinatravel

Reisebericht Athen 2014

An was liegt es wohl, dass Athen nicht zu den Topdestinationen einer Europareise zählt? Touristen ströhmen nach Paris, London, Barcelona. Beim zweiten Besuch dann nach Prag und Berlin. Wird Athen da vergessen? Falsch gedacht. Wer zur Akropolis, der Hauptattraktion von Griechenland, möchte, sollte früh morgens gehen. Wir kamen ca. um 10 Uhr dort an und es war nicht mehr möglich, ein Foto ohne Touristenmassen darauf zu schiessen. Wer einen Studentenausweis besitzt, sollte den unbedingt mitnehmen. Der Eintritt ist somit gratis anstatt 12 Euro. Dies zählt zwar nur für EU Mitgliedsstaaten, aber wahrscheinlich meinen viele, die Schweiz gehöre dort auch dazu.

Ob touristisch oder nicht, uns gefiel Athen von Anhieb und ist auf jeden Fall eine Reise wert. Die Hauptstadt ist extrem abwechslungsreich. Shopping befindet sich in einer zentralen Strasse mit den bekannten Marken, günstige Bäckereien mit gutem Brot sind an jeder Ecke zu finden und den Cocktail gibt es entweder in der roof top bar mit Blick auf Akropolis für 10 Euro A for Athens oder in einer „Bohemian“ / „alternativ“ – Bar im Viertel Psiri  einiges günstiger. Sogar unter der Woche sind die kleinen Bars teilweise so überfüllt, dass man sich einfach zwischen den Griechen auf den Bordstein setzt.

Eine lustige Anmerkung zum Schluss (Tobi): Athen war uns von Anfang an sympathisch, da wir bei der Einreise am Flughafen wie immer bei den „Europäern“ durchkamen, die Russen (die mir schon das eine oder andere Mal negativ aufgefallen sind) lautstark darauf aufmerksam gemacht wurden, dass sie einfach mal hinten anstehen und uns Vortritt lassen müssen (ob es ihnen gefallen hat bezweifle ich jetzt mal, mir auf jeden Fall hat es Freude bereitet;-))

Kommentare