obinatravel

Reisebericht Bago 2014

Für die Fahrt nach Bago haben wir einen weniger luxuriösen Bus erwischt als bisher, was aber auch nicht weiter schlimm war. Von den Städten im Norden, resp. aus der Mitte des Landes, wird Bago nicht direkt angefahren. Wir wurden also einigi Kilometer nördlich von Yangon auf der Autobahn aus dem Bus gelassen und mussten uns zu früher Stunde ein Pickup suchen, das uns das Stück nach Bago selbst mitnahm. Es dauerte eine gute Stunde (1000 Kyat, d.h. 1 Franken oder 0,8 €) bis wir in Bago waren, dafür dauerte es nur einige wenige Minuten bis wir im San Francisco Guest House untergekommen waren. Obwohl es noch sehr früh morgens war, gönnten wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht noch mehr Schlaf. Es ist ein Geheimtipp, dass die Sehenswürdigkeiten von Bago bis 08:00 Uhr morgens umsonst sind. Also haben wir die Gunst der Stunde genutzt und sind die grosse Shwemawdaw Pagode sowie den liegenden Buddha bei der Sein Tharlyaung Pagode besichtigen gegangen. Bago hat einen ähnlichen Uhrturm wie Mandalay, der etwas zur Orientierung dient. Wenn man die Bahngleise überquert und gleich nach der Brücke rechts geht gelangt man nach ca. 20 min erneut zu einer grossen, liegenden Buddhafigur, dem Mya Tharlyaung. Dieser hier hat kein Dach und ist besonders zum Sonnenuntergang ein schönes Fotomotiv.

Nach zwei Wochen Myanmar und unzähligen Pagoden und Tempeln haben wir uns entschieden, den Golden Rock und die Kyaikhtiyo Pagode nicht mehr zu besuchen. Stattdessen haben wir uns per Pickup auf den Weg nach Yangon gemacht, wo wir nach dem Mittagessen spontan einen Transport zum Flughafen und noch spontaner einen Flug nach Bangkok gebucht haben. Es war ein etwas abrupter Schluss einer unvergesslichen Reise, dessen Wert resp. der Wert aller Erlebnisse, mit dem was noch folgen sollte, immer wertvoller wurde. Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen vor Ort und vor allem auch die steigende Anzahl Touristen die kulturellen, gesellschaftlichen und landschaftlichen Schätze dieses Landes zu schützen verstehen. Kyej zu bae (danke) Myanmar!

Kommentare